Unternehmerische Verantwortung

Als Arbeit­geber tragen wir Verantwortung für einen professionellen und respektvollen Umgang miteinander. Dabei wollen wir fürsorglich und fair agieren – zum Wohl und Schutz aller Beteiligten!

Menschen und Arbeit

Als Arbeit­geber setzen wir Maßstäbe für das Miteinander vieler Menschen. Wenn dieses gut funktioniert, entstehen oft dau­er­haf­te Verbindungen und stra­te­gi­sche Part­ner­schaf­ten. Ganz bestimmte Grundsätze in diesem Miteinander, die als Mindeststandard gelten, sind in der Charta der Vielfalt, dem Global Compact oder z.B. in unserem adesta-Verhaltenskodex beschrieben. Sie kombinieren die Einhaltung der Gesetze mit dem Anspruch an ethisches Verhalten. adesta-Mit­ar­bei­tern sollen sie Orientierung und Sicherheit geben und bei der Erfüllung ihrer Aufgaben helfen das Richtige zu tun. adesta-Kunden gegenüber stellen sie ein Versprechen dar – das Versprechen auf Integrität, Wertschätzung und Vertrauen.

Verhaltenskodex  Charta der Vielfalt / Global Compact Soziale Medien


Verhaltenskodex von adesta

Die geltenden Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, Geschäftsrichtlinien und interne Richtlinien von adesta dürfen nicht verletzt werden. Das Gesetz dient hier als Grundpfeiler für ethisches Verhalten. Im Rahmen unserer Tätigkeit als Personal­dienst­leister beachten wir das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz.

Alle Menschen sollen mit Fairness behandelt werden. Sorgfältiges und rücksichtsvolles Handeln sind ebenso wichtig wie die Achtung der Menschenrechte.  Einschüchterungen, Belästigungen und Beleidigungen werden in keiner Form geduldet. Diskriminierung ist in jedweder Form untersagt, sei es aufgrund von Alter, Hautfarbe, Behinderung, Geschlecht, Ehestand, Nationalität, Rasse, Religion, sexueller Orientierung oder anderer irrelevanter oder rechtswidriger Merkmale.

Den Mit­ar­bei­tern von adesta wird die Einhaltung der geltenden Arbeitsgesetze zugesichert. Einstellungen und / oder die Förderung von Mit­ar­bei­tern erfolgt ohne Diskriminierung. Beleidigungen und unprofessionelles Verhalten untereinander sind untersagt. Im Vordergrund stehen die gegenseitige Achtung und ein respektvoller und kollegialer Umgang untereinander. Dies gilt selbstverständlich auch gegenüber unseren Kunden, Lieferanten und sonstigen Geschäftspartnern.

Un­se­re Kunden erhalten vollständige, faire, zeitnahe, genaue und verständliche Verträge. Die Ein- und Verkäufe und Verträge unterliegen dem Verantwortungsbewusstsein der Beteiligten (d.h. zum Beispiel, dass Bargeld oder sonstige Gefälligkeiten im Zusammenhang mit ei­nem Vertrag, Übereinkommen oder beim Erwerb einer Dienst­leis­tung niemals gefordert oder angenommen werden dürfen!).

Ein sicheres und gesundes Arbeitsumfeld für unsere Mit­ar­bei­ter hat höchste Priorität. Im Zuge dessen wird in besonderem Maße auf die Einhaltung der Umwelt- und Arbeitsschutzgesetze geachtet. Un­se­re Mit­ar­bei­ter werden dazu angehalten Arbeitsunfälle zu vermeiden und die Sicherheitsbestimmungen am Arbeitsplatz einzuhalten.

Zur Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs verpflichtet sich adesta zur Einhaltung der weltweit geltenden Wettbewerbs- und Kartellbestimmungen. Diese untersagen z.B. Preisabsprachen, Austausch von Angebotsinformationen bzw. –unterlagen, Aufteilung von Kunden, Gebieten oder Märkten und/oder Einschränkung von Lieferplänen. Mit dem Eintreten in das Unternehmen verpflichtet sich ein jeder Mit­ar­bei­ter dazu, die Geschäftsleitung über eventuelle Betrugsfälle in Kenntnis zu setzen.

Um Interessenskonflikten vorzubeugen, gilt es Beziehungen oder Aktivitäten, die keine objektiven Entscheidungen zulassen (z.B. Einstellung eines Bekannten oder Verwandten in die eigene Abteilung oder die Kandidatur für bzw. die Annahme eines politischen Amtes ohne die vorherige Zustimmung der Geschäftsleitung), zu vermeiden. Außerdem sollen Gegebenheiten, in denen Interessenskonflikte entstehen oder bei denen die per­sön­li­chen Interessen im Konflikt mit denen des Unternehmens stehen umgangen werden.

Alle Aufzeichnungen werden entsprechend der gesetzlichen Vorschriften erstellt, verwendet, ge­spei­chert und aufbewahrt. Gemäß des Rechts auf Datenschutz werden vertrauliche Informationen stets auch als vertraulich behandelt und vertrauliche Informationen anderer nicht missbraucht. Das Unternehmensvermögen (Kapital, Ideen, Technologien, Kundendaten usw.) soll von jedem Mit­ar­bei­ter vor Diebstahl, widerrechtlicher Aneignung und ungenehmigter Verwendung geschützt werden.

Des Weiteren achtet adesta auf den Schutz von Lizenzen, Urheberrechten und geistigem Eigentum Dritter, z.B. Vervielfältigung lizensierter Computersoftware, Verwendung von Logos oder Warenzeichen anderer Unternehmen, urheberechtlich geschütztes Druck-, Video- und Audiomaterial. Computer- und Telekommunikationssysteme sollen von jedem Mit­ar­bei­ter vor Beschädigung, Modifizierung, Diebstahl, betrügerischer Handhabung und unbefugtem Zugriff geschützt werden. Betriebs- und Kundeninformationen dürfen in kei­nem Fall veröffentlicht werden.

adesta kehrt sich von Bestechungs- und Schmiergeldern in jeglicher Form ab. Es werden weder Bestechungsgelder von Unternehmensseite angeboten und gezahlt, noch erfolgt eine Annahme solcher Gelder. Außerdem werden keine Geschenke oder Bewirtungen angeboten bzw. angenommen, die zu einer gesetzeswidrigen Manipulation führen könnten oder auch nur den Anschein erwecken könnten. Zudem dürfen behördliche Entscheidungen niemals durch gesetzeswidrige Manipulation beeinflusst werden, so zum Beispiel durch Bestechungsgelder für Regierungsbedienstete oder politische Parteien. Ebenso verhält es sich auch mit Spenden an Kandidaten, die sich um ein öffentliches oder nicht öffentliches Amt bewerben.

Die Auswirkungen, die unsere tägliche Arbeit auf die Umwelt hat, sollten niemals in Vergessenheit geraten und daher versuchen auch wir unseren Beitrag zu leisten, um die Umwelt zu schützen und zu verbessern. Denn: Der respektvolle Umgang mit der Natur und den daraus entstehenden Ressourcen ist für uns unabdingbar!

Es wird von allen Mit­ar­bei­tern erwartet, dass Vorfälle, die die Leistung oder den Ruf des Unternehmens negativ beeinflussen, umgehend bei der Geschäftsleitung gemeldet werden.

Wir wollen nicht nur Dienstleister unserer Bewerber und Kunden sein, sondern auch soziale und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Dabei geht es nicht ausschließlich um Geld- oder Sachspenden, sondern ebenso um persönlich aktive Einsätze der adesta-Mit­ar­bei­ter. Unter gesellschaftlicher Verantwortung bei adesta verstehen wir außerdem die Haltung, auf welche Weise wir unsere Kernkompetenz täglich mit viel Leidenschaft einsetzen und Gewinne erwirtschaften und damit gesellschaftlichen Nutzen stiften.


Unterzeichner der Charta der Vielfalt
Global Compact

Charta der Vielfalt / Global Compact

Als weltoffenes und werteorientiertes Unternehmen ist adesta u.a. Mitunterzeichner der Charta der Vielfalt sowie des Global Compacts.

Alle Menschen haben bei adesta die gleichen Chancen. Entsprechend dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird bei adesta niemand wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt.

Im Interesse des Unternehmens ist für die Besetzung von Füh­rungs­po­si­tio­nen ausschließlich die Qua­li­fi­ka­ti­on der betreffenden Person ausschlaggebend. Quoten oder sonstige Zielvorgaben, die pauschal die Auswahl geeigneter Personen einschränken würden, existieren für die Besetzung von Positionen aus den vorgenannten Gründen nicht.


Soziale Medien

Wir wissen um die Bedeutung der sozialen Medien und wie die öffentliche Wahrnehmung über unser Unternehmen, unsere Dienst­leis­tungen, Mit­ar­bei­ter, Bewerber und Kunden dadurch beeinflusst wird. Die Mit­ar­bei­terpräsenz in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook, Xing, Twitter, etc.) wird somit respektiert und gefördert.

Die adesta-Geschäftsführung hat zusammen mit den Fachabteilungen Personalmarketing, IT und Recht eine Richtlinie entwickelt, um den Mit­ar­bei­tern wichtige Handlungsempfehlungen und Tipps für den richtigen und verantwortungsbewussten Umgang in und mit diesen Medien zu geben.

Diese Richtlinie behandelt inhaltlich die folgenden Themen:

  • Der richtige Umgang mit vertraulichen Informationen
  • Veröffentlichung von Inhalten im Zusammenhang mit adesta oder dem jeweiligen adesta-Kun­den­un­ter­neh­men
  • Umgangsformen im Internet

und wird bei Eintritt in unser Unternehmen von allen Mit­ar­bei­tern anerkannt. 

Besuchen Sie uns auf:

Facebook Linkedin Instagram Twitter Xing Kununu 


Gesundheit und Sicherheit

Arbeit erfordert ein immer höheres Maß an Fle­xi­bi­li­tät, individuelle Arbeitszeitmuster werden prägend. Die Anforderungen der Menschen an die Arbeitsbedingungen steigen: Nur solche Unternehmen, die sich auch an den Mit­ar­bei­terbedürfnissen orientieren, werden wettbewerbsfähig bleiben. Unternehmen dürfen nicht nur profitabel, sondern müssen auch werte- und gesundheitsorientiert sein.

  • Im Rahmen unserer betrieblichen Gesund­heits­vor­sorge bieten wir unseren Mit­ar­bei­tern ein umfangreiches Vorsorgepaket an. Jeder unserer Mit­ar­bei­ter erhält z.B. bei ei­nem unserer ausgewählten Anbieter vor Arbeitsbeginn eine arbeitsmedizinische Eignungs-, Pflicht- oder Angebotsuntersuchung oder je nach Bedarf eine Wunschvorsorge. Einmal im Jahr findet eine Erste-Hilfe-Sicherheitsunterweisung für alle Ersthelfer statt. Weitere Untersuchungen, die je nach zukünftigem Einsatzbereich und der Aufgabenstellung anfallen, werden individuell durchgeführt.
  • adesta-Betriebsärzte stehen zudem für alle Fragen rund um das Thema Ernährung und Bewegung sowie zum Thema Work-Life-Balance zur Verfügung. 
     
  • Im Rahmen der unterschiedlichsten Tätigkeiten bei adesta arbeiten wir im Hinblick auf die Sicherheit unsere Mit­ar­bei­ter zudem eng mit der VBG zusammen. Neben den regulären Fort- und Weiterbildungen durch die VBG stehen bei uns die Einhaltung und Be­rück­sich­ti­gung von Sicherheitsvorschriften und -richtlinien am Arbeitsplatz im Vordergrund.
  • Je nach zukünftigem Einsatzbereich und Aufgabenstellung durchläuft der Mit­ar­bei­ter eine interne Sicherheitsunterweisung. Diese beinhaltet neben genormten Fragebögen der VBG auch Unterweisungsfilme. Unter http://www.vbg.de/ findet man die von adesta verwendeten Unterlagen zur Einsicht.
  • Weiterhin steht ein interner adesta-Mit­ar­bei­ter für die Themen Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement vor Ort zur Verfügung. Dieser wurde im Vorfeld für diese Themen qualifiziert und geschult.
  • Ein weiterer Teil unserer betrieblichen Gesund­heits­vor­sorge spiegelt sich in unseren fir­men­in­ternen Sportaktivitäten wider, z.B. adesta-Fußballmannschaft, adesta-Laufgruppe, die Darmstädter Tennis-Stadt­meister­schaften, etc..
  • Hier engagieren sich unsere Mit­ar­bei­ter mit großem Interesse und viel Leidenschaft in ihrer Freizeit und nehmen als Team regelmäßig an Sportveranstaltungen in der Region teil.

Mehr zum sportlichen En­ga­ge­ment bei adesta


Faire Geschäftsprinzipien von adesta

Faire Geschäftsprinzipien

 

Un­se­re tägliche Verantwortung

Seit Firmengründung im Jahr 1999 hat adesta das Ziel, einen aus­ge­zeich­ne­ten Ser­vice zu bieten, der die Er­war­tun­gen der Kunden und Mit­ar­bei­ter über­trifft. In der täglichen Arbeit stehen die Werte Respekt, Fairness, Ehrlichkeit und Vertrauen im Vordergrund. Sie bilden das Fundament für das Denken und Handeln und für die gesunde Unternehmenskultur, in der persönliche Entfaltung erwünscht ist. Dabei bekennt sich das Unternehmen zu den höchsten ethischen Standards.

Neben dem adesta Verhaltenskodex bekennen wir uns u.a. auch zur allgemeinen
Erklärung der UN-Menschenrechte sowie den 10 Prinzipien des Global Compacts.


Ehrenamtliche Mitgestalter

Die adesta-Geschäftsführer Susanne und Michael Schulz engagieren sich als Mitgestalter auch außerhalb der beiden adesta-Gesellschaften. Ihr Er­fah­rungsschatz, Ideenreichtum und ihre Wertevorstellungen fließen in die Arbeit von folgenden Gremien.

Der Senat der Wirtschaft setzt sich aus Persön­lich­keiten der Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Er versteht sich als parteiunabhängiger Ansprechpartner und Ratgeber der politischen Entscheidungsträger in Deutschland. Im Fokus der Senatsarbeit stehen dabei insbesondere unter­nehme­rische Verantwortung, werteorientierte Unternehmensführung und die Un­ter­stüt­zung von gemeinwohlorientierter Politik.

Michael Schulz und Susanne Schulz wurden 2020 in den Senat der Wirschaft berufen. Seitdem wirken sie in Kommissionen und Arbeitskreisen mit und nehmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen, Wirtschaftsforen und Vortragsveranstaltungen teil.

Die IHK Rhein-Main-Neckar hat den Lenkungskreis „Unternehmen Verantwortung" eingerichtet, um das Selbstverständnis und die Rolle von Unternehmertum in einer dynamischen Gesellschaft mit technologischen und ökologischen Heraus­forderungen aus Sicht der südhessischen Wirtschaft neu zu definieren.

Die drei Schwerpunktthemen befassen sich mit dem "Herunterbrechen" sozialer und ökologischer Heraus­forderungen auf den Alltag von KMU, der Überprüfung des Ordnungsrahmens der sozialen Marktwirtschaft und der Formulierung eines modernen Leitbildes, dessen Wertekanon die Grundsätze des „Ehrbaren Kaufmanns“ in die heutige Zeit übersetzt.

Über den Lenkungskreis werden Impulse in der IHK-Arbeit und in der Öffentlichkeit gesetzt, um die Rolle, Verantwortung und das Selbstverständnis von Unternehmen in einer sich durch Digitalisierung und Umweltherausforderungen wandelnden Gesellschaft zu definieren. Auch die Rolle von privatem Eigentum und unter­nehme­rischer Initiative im Verhältnis zu staatlichen Eingriffen in einer marktwirtschaftlichen Ordnung werden diskutiert.

Als permanentes Mitglied im Lenkungskreis "Unternehmen Verantwortung" hat Susanne Schulz seit Februar 2020 bei der Ent­wick­lung des neuen Leitbilds für verantwortungsbewusste, vertrauenswürdige Geschäftsleute mitgewirkt.

Susanne Schulz wurde im Rahmen der iGZ-Verbandsarbeit zur CSR-Botschafterin berufen. Seit 2020 berät sie gemeinsam mit vier weiteren CSR-BotschafterInnen andere Mitgliedsunternehmen zum Thema CSR und lässt dabei die Er­fah­run­gen aus den bewährten adesta-CSR-Strategie und der lang­jäh­ri­gen Praxis für nachhaltige unter­nehme­rische Verantwortung einfließen.

adesta lebt bereits seit Firmengründung ein umfassendes CSR-En­ga­ge­ment, das sich im Laufe der Firmengeschichte durch die authentische Mitgestaltung der Belegschaft stets weiterentwickelt. So sind in den über 20 Jahren der Geschäftstätigkeit viele Nachhaltigkeits-Projekte von adesta entstanden. Dabei war stets der Leitgedanke „Verantwortung übernehmen und Nutzen stiften“ im Mittelpunkt für das gesellschaftliche und soziale En­ga­ge­ment.

DIE FAMILIENUNTERNEHMER bezeichnen sich als die starke Stimme des Unternehmertums. Sie repräsentieren die wirtschaftspolitischen Interessen von 180.000 Familienunternehmern in Deutschland, die acht Millionen sozialversicherungspflichtige Mit­ar­bei­ter beschäftigen. In den vergangenen sieben Jahrzehnten haben sie sich zu ei­nem anerkannten und gefragten Ratgeber der Politik sowie zu ei­nem bedeutenden Unternehmernetzwerk entwickelt. Seit 1949 setzen sich DIE FAMILIENUNTERNEHMER für die ordnungspolitischen Grundsätze als Voraussetzung für erfolgreiches Unternehmertum ein. 

Susanne und Michael Schulz sind seit 2021 aktive Mitglieder im e.V. DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

„Die Berufung ist für mich eine große Ehre und ein großer Ansporn, gerade in dieser herausfordernden Zeit im Bereich unserer unter­nehme­rischen Verantwortung und dem sozialen und gesellschaftlichen En­ga­ge­ment nicht nachzulassen. Unser Ziel ist es auch weiterhin, mit unseren Mit­ar­bei­terInnen „Verantwortung zu übernehmen und nachhaltigen Nutzen zu stiften“ und dadurch viel Positives in der Gesellschaft zu bewirken“

Michael Schulz
Senator im Senat der Wirtschaft

„Inspirieren und Haltung vorleben, kann vielfältig sein. Entscheidend ist für mich, dass man seinen Überzeugungen und Werten treu bleibt, Vi­si­on und Ziele nicht aus den Augen verliert und eine authentische und ehrliche CSR-Strategie mit der Belegschaft entwickelt. Das ermöglicht nachhaltiges Wirtschaften mit einer po­si­ti­ven Auswirkung auf die Gesellschaft.“

Susanne Schulz
Senatorin im Senat der Wirtschaft