01.12.2008 | Presse

Sage keiner, er hätte es nicht gewusst / Personalwirtschaft

Der Mangel an Fachkräften wird seit Jahren beklagt. Doch es gibt kaum verlässliche Prognosedaten, die sich auf Wirtschaftsregionen beziehen. Diese Forschungslücke wurde jetzt für die Rhein-Main-Neckar-Region geschlossen.

Die Region Rhein-Main-Neckar gehört heute zu den wohlhabendsten Wirtschaftsregionen in Deutschland und Europa. Um sich an der Spitzenposition behaupten zu können, muss sich die Region den Herausforderungen von Strukturwandel und Globalisierung stellen. Das
wird der Rhein-Main-Neckar-Metropole nur gelingen, wenn sie auch künftig aus ei­nem ausreichenden Potenzial an hervorragend ausgebildeten und weiterqualifizierten Fachkräften schöpfen kann. Ein fundamentales Problem des Arbeitsmarktes ist der Mangel an Arbeitskräften und die fehlende Passgenauigkeit von Arbeitskräftenachfrage seitens der Unternehmen
und Arbeitskräfteangebot der Erwerbspersonen. Auf Initiative von Adesta
Personal Ma­nage­ment Ser­vices startete 2007 gemeinsam mit der TU Darmstadt, Lehrstuhl Professor Bert Rürup, ein einzigartiges Projekt zur Ermittlung von berufs- und wirtschaftszweigspezifischen Fachkräftebedarfen. Mit ei­nem Fachkräftemonitoring wird erstmals der regionale Fachkräftebedarf für die einzelnen Landkreise der Rhein-Main-Neckar-Region (RMN) bis ins Jahr 2020 berechnet.

Fachbeitrag 01.12.2008 Personalwirtschaft (Artikel)