27.02.2014 | News

Durch gegenseitiges Vertrauen zum dau­er­haf­ten Traumjob

Mit adesta von der Arbeitnehmerüberlassung zur Festanstellung in ei­nem in­ter­na­tio­nalen Konzern

Fikri Türet, 45 Jahre, von Beruf Elektroniker, war 15 Jahre im Druckzentrum der Frankfurter Rundschau in Neu Isenburg als Obermaschinist tätig. Durch die Insolvenz der Frankfurter Rundschau  wurde Türet plötzlich arbeitslos. In der Auffanggesellschaft bekam Türet den Hinweis, den Kontakt zu ei­nem Personaldienstleister in Darmstadt zu suchen.
Als Familienvater mit großer Verantwortung sah sich Türet in einer ausweglosen Situation und nahm Kontakt zu adesta auf.

Bis dahin hatte Türet viel Negatives über Zeitarbeit gehört, doch schnell erkannte er die vertrauensvolle und offene Zu­sam­men­ar­beit mit adesta, die für ihn eine neue berufliche Perspektive erbrachte. „Als Familienvater war ich sehr froh, schnell wieder eine Arbeit mit ei­nem regelmäßigen Gehalt zu bekommen. Alle Vereinbarungen wurden von adesta immer eingehalten und mein Vertrauen nie enttäuscht“ so Türet.

Angesichts der po­si­ti­ven Er­fah­rung mit adesta hat Türet viele ehemalige Kollegen, die keine Arbeit mehr hatten, angesprochen und sie von den Vorzügen von adesta informiert.

„Aufgrund der Weiterempfehlung von Fikri Türet konnten wir noch viele weitere Einstellungen in der Arbeitnehmerüberlassung vornehmen und sind über die gute Zu­sam­men­ar­beit sehr froh“, so Eleftherios Tzanis, Abteilungsleiter adesta für gewerbl./techn. Personal.

Für Türet hat sich sein Einsatz und sein En­ga­ge­ment zwischenzeitlich gelohnt, denn durch eine von adesta ermöglichte Zusatzqualifikation erweiterte Türet sein Aufgabengebiet und erhöhte dadurch seine Übernahmechance.
Zum Frühsommer 2014 wird Fikri Türet nun in eine Festanstellung bei ei­nem namhaften in­ter­na­tio­nalen Chemieunternehmen übernommen.

Fikri Türet (Bild links) bei der Übergabe des Vertrages mit Eleftherios Tzanis (adesta)