Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w)

Arbeitsort Darmstadt
Berufsgruppe Life Sciences (Natur­wissen­schaften)
Arbeitszeit Vollzeit
Branche Chemie/Pharma/Kosmetik/Kunststoff
Veröffentlicht am 11.11.2016
Jetzt bewerben

adesta - Erfolg ist Einstellungssache! 

Sie wollen mit Ih­rem Fachwissen und Ih­rer Berufserfahrung bei ei­nem der erfolgreichsten Unternehmen der Chemie/Pharma-Branche einsteigen? Sie wünschen sich vielfältige Aufgaben und Karriereperspektiven? Dann profitieren Sie von unserer lang­jäh­ri­gen Zu­sam­men­ar­beit mit diesem Darmstädter Traditionskonzern mit Präsenz in den weltweiten Wachstumsmärkten. So schaffen wir gemeinsam die Basis für Ih­ren Erfolg.

Steigen Sie in Darmstadt ein als


Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w)

  • Den Einstieg bei ei­nem in­ter­na­tio­nal erfolgreichen Unternehmen
  • Übertarifliche Bezahlung (IGZ) mit Anlehnung an den Chemietarif
  • Ein unbefristetes Ar­beits­ver­hält­nis sowie eine individuelle und persönliche Beratung
  • Die Chance zur Weiterentwicklung mit dau­er­haf­ten Zukunftsperspektiven
  • Einen sehr gut erreichbaren Arbeitsplatz mit bester Verkehrsanbindung
  • Prüfung und Herstellung von Arzneimitteln sowie Wirk- und Hilfsstoffen
  • Durchführung von physiologisch-chemischen Untersuchungen
  • Bedienung, Reinigung und Wartung aller verwendeten Arbeitsgeräte
  • GMP-gerechte Dokumentation der Tätigkeiten
  • Abgeschlossene Ausbildung als Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) oder vergleichbare Qua­li­fi­ka­ti­on
  • Erste Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie ist von Vorteil
  • Gute PC-Kenntnisse (Word, Excel)
  • Zuverlässige und genaue Arbeitsweise
Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich jetzt mit Ih­ren vollständigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe der Kennziffer 29-644 vorzugsweise online über den Button "Jetzt bewerben" oder auch per E-Mail an s.banzhaf@adesta.de.


„Ich bin seit ca. 2,5 Jahren bei adesta angestellt. In dieser Zeit habe ich Einsätze in drei verschiedenen Bereichen von Merck gehabt. Meine Er­fah­run­gen mit adesta und auch mit Merck waren und sind durchweg positiv.“

Francesca Eifler